Getrennte Wege in La Coruña/ 2. Teil

Eigentlich wäre nun ein Bericht über Leixoes/Porto in Portugal dran, da aber die Stadt seit Morgens im dicken Nebel liegt, haben wir beschlossen an Bord zu bleiben und zu entspannen. Ich nutze die Zeit um euch den zweiten versprochenen Bericht zu dem Tageserlebnis von Eve, Kate und Matt.

Was war nun also ? Warum war Matt zum Zeitpunkt des Auslaufens nicht an Bord?

Das alles erfahrt ihr noch. Wie immer beginnen wir am Anfang der Geschichte:

Einen Tag in La Coruña

Einkaufen

Die drei verließen kurz nach uns das Schiff. Matt erzählte, dass direkt nach dem Ausgang sehr freundliche Leute standen, die den Weg zum Strand erklärten. Der Weg dorthin war von hübschen Geschäften gesäumt, die zu schön waren, um nur daran vorbei zu gehen.

Sie wollten erst auf dem Rückweg einkaufen und erkundigten sich, wann die in Spanien übliche Siesta -Zeit wäre. Ihnen wurde aber freundlich erklärt, dass in Coruña sich die Mitarbeiter abwechseln mit der Mittagspause und deshalb die Geschäfte durchgängig geöffnet sind.

Strand & Museum, Herkulesturm

Auf dem Weg zum sichelförmiger Strand direkt an der Stadt und zum Aqua-Museum war Kate eingeschlafen. Schade eigentlich, denn das Museum wäre für Kinder sehr sehenswert gewesen.

Eintritt: 10 Euro pro Person, Kinder bis 3 Jahre dürfen gratis eintreten

Das Thema des Museums war „Jule Verne – 20.000 Meilen unter dem Meer“. So kann man 60 verschiedene Fischsorten aus dem Atlantik kennenlernen. Paradoxerweise gibt es passend dazu ein Fischrestaurant im Museum.

Kommt man aus diesem heraus, befindet sich direkt daneben ein Freigehege für Robben.

Robbengehege neben dem Aqua – Museum

Weiter ging es zum Herkulesturm, dem ältesten noch funktionierenden Leuchtturm seiner Art, der bereits 110 n.Chr. gebaut wurde.

Torre de Herkules

Der Schock

Sie gingen weiter zurück zur Altstadt, um in einem der vielen Restaurants Fisch zu essen. Bitte nicht wundern, solltet ihr eines Tages mal hier sein: Um die Mittagszeit sind die Restaurants wenig besucht. Die Spanier essen gern abends und mittags gibt es nur einen kleinen Snack.

Während der Bestellung stellte Matt plötzlich fest, dass sein Personalausweis nicht mehr in der Tasche war. Er rannte sofort den ganzen Weg zurück, aber fand ihn nirgendwo.

Durchgeschwitzt kam er wieder zurück zum Restaurant und es keimte die Hoffnung, dass er vielleicht wieder auftauchen könnte. Eventuell hat er ihn doch auf der Kabine gelassen?

Sie gingen vorerst zum Strand direkt an der Stadt, der im Übrigen sehr familienfreundlich, sauber und flach war.

Die Gedanken ließen ihn nicht los

Weiterhin beschlich ihn die Angst, seinen Ausweis doch gänzlich verloren zu haben. Dann würde er doch den Rückflug gar nicht antreten können oder?

Er recherchierte sicherheitshalber im Internet, was bei einem verlorenen Ausweis zu tun ist. Ergebnis war, dass man zwingend die hiesige Polizeibehörde informieren muss, denn nur mit einer Verlust- oder Diebstahlbescheinigung kann man sich einem deutschen Konsulat ein vorläufiges Ausreisedokument beantragen.

Demzufolge war die schöne Strandzeit vorbei und der nächste Weg führte sie in ihre Kabine. Der Ausweis war leider auch dort nicht auffindbar und die Zeit spielte gegen ihn, denn das Schiff sollte in der nächsten Stunde ablegen!

Die Zeit läuft !

Matt wendete sich sofort an die Rezeption des Schiffes. Dort brachte man ihm zu einem sogenannten Immigrationsoffizier, der erklärte, dass er in jedem Hafen einen Verbindungsmann hat, der zur Regelung solcher Fälle da ist. Dieser Verbindungsmann brachte Matt zur örtlichen Polizei, wo sich eine riesige Schlange befand und Matt vor seinem geistigen Auge bereits das Schiff davon fahren sah!

Überraschenderweise war der Verbindungsmann tatsächlich sehr gut verknüpft, so dass Matt an der Schlange vorbei zu einem extra Büro gebracht wurde. Der dort arbeitende Polizist stellte in aller Ruhe eine Bescheinigung aus.

Mit dieser Bescheinigung in Verbindung einer Kopie oder einem Foto des Ausweises und dem Fürerschein ist es erlaubt weiter zu reisen. Nur mit der Bescheinigung wäre es schwierig, so die Aussage des Beamten.

Er muss nun in Barcelona oder Rom (diese beiden Ort verfügen über ein deutsches Konsulat) ein sogenanntes RAS (vorläufiges Ausreisedokument) mit zwei Passbildern beantragen, damit kann er vorläufig ausreisen per Flugzeug und dann in Deutschland einen neuen Ausweis beantragen.

Um 17:45 Uhr erreichte er als Letzter das Schiff ! Was für ein Nervenkitzel!

Was tun bei verlorenem Ausweis?

Ablauf in aller Kürze:

  1. Mit dem Schiff in Verbindung setzen,
  2. Immigrationsoffizier an die Seite gestellt bekommen
  3. Zur Polizei für die Bescheinigung
  4. Deutsches Konsulat mit 2 Passbildern & 21 € aufsuchen
  5. Dort ein vorläufiges Ausreisedokument beantragen
  6. Ausreisen
  7. In Deutschland neuen Ausweis mit diesem Dokument beantragen

Matt’s TIPPs:

Kopie oder Foto des Ausweises dabei haben, denn die Beörden brauchen die Daten des Dokuments.

Und am besten den Personalausweis sicher verstauen!

Weiter gehts nach Lissabon!

Der nächste Weg führt uns nach Lissabon. Ich werde euch berichten!

Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann teilt ihn gern! 🙂

2 Kommentare zu „Getrennte Wege in La Coruña/ 2. Teil

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: